taz, 19. August 2008: Bücherwürmer retten Bibliothek

Die Kurt-Tucholsky-Bibliothek kann nur mit Ehrenamtlichen den Betrieb aufrechthalten. Denn der Bezirk hat kein Geld, viele Bibliotheken mussten bereits schließen.

VON FRANKA NAGEL

Elena legt ein Fantasybuch und eine Benjamin-Blümchen-DVD auf die Ausleihtheke. „Die ist für meinen Bruder“, sagt die Achtjährige zur Bibliotheksleiterin Grit Nitzsche. Das blonde Mädchen kommt oft nach der Schule, der Pausenhof grenzt an den Hof der Kurt-Tucholsky-Bibliothek in der Esmarchstraße im Bötzowviertel. „Im Winter war hier geschlossen. Das war ätzend, weil wir mit der Straßenbahn zu einer anderen Bibliothek fahren mussten.“

Weiter hier…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu taz, 19. August 2008: Bücherwürmer retten Bibliothek

  1. tucholsky schreibt:

    Kleine Korrektur: Bibliotheksleiterin ist falsch, Grit Nitzsche koordiniert die Ehrenamtlichen (und ist selber auch ehrenamtlich)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s