taz, 3.6.2009: Kein Futter für Leseratten

KURT-TUCHOLSKY-BIBLIOTHEK
Ehrenamtliche Mitarbeit, das schien die Rettung einer kleinen Bücherei in Pankow vor den Sparbeschlüssen des Bezirks. Bis dem Bibliotheksverbund Bedenken wegen des Datenschutzes kamen

VON CHRISTINA FELSCHEN

Harry Potter landet auf Pippi Langstrumpf, Tom Sawyer setzt sich obendrauf und die Kleine Hexe schwebt über allen. Grit Nitzsche türmt Bücher übereinander, legt sie der Leseratte vorsichtig in den Arm und öffnet ihr beim Herausbalancieren die Tür. Luise ist ganz allein in die Kurt-Tucholsky-Bibliothek in Prenzlauer Berg gekommen. Ihr Glück, dass sie gleich nebenan wohnt, denn alle anderen Bibliotheken sind für die Grundschülerin unerreichbar.

Doch dieses Glück könnte von kurzer Dauer sein.
Weiter hier…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s