Gerd Adloff: Fotografien aus Berlin

Berlin ist inzwischen wohl einer der meistfotografierten Orte der Welt, und jedes Jahr drängen neue reich illustrierte Bücher über die Stadt auf den Markt.

Doch mit Repräsentationsbildern hat der Lyriker und Fotograf Gerd Adloff, Jahrgang 1952 und aus Berlin stammend, nichts im Sinn. Ich sehe ihn aber auch nicht in der Nachfolge einer dem Dokumentarischen verpflichteten DDR-Alltagsfotografie, für die Namen wie Gundula Schulze oder Helga Paris stehen. Er entdeckt uns vielmehr das Märchenhafte und Wunderbare im Alltag. Es blitzt in dieser Stadt immer nur ganz kurz auf, eher zufällig, und für solche Situationen hat Gerd Adloff den Blick.

Die kleine Ausstellung ist bis zum Herbst 2012 während der Öffnungszeiten der Kurt-Tucholsky-Bibliothek zu sehen.

 

(Erhard Weinholz, Kultur-AG von Pro Kiez e. V. )

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gerd Adloff: Fotografien aus Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s