Aufruf zur Unterschriftenaktion für den Bau von Sporthallen für Schule und Freizeitsport in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße

Offener Brief JPG

Die Unterschiftsliste finden Sie hier als PDF Dokument zum Download!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter AG Bürgerbeteiligung, Texte/Positionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Aufruf zur Unterschriftenaktion für den Bau von Sporthallen für Schule und Freizeitsport in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße

  1. thaelmannpark schreibt:

    Hat dies auf Anwohner-Initiative Ernst-Thälmann-Park rebloggt und kommentierte:
    Hier ein Aufruf unserer Freunde der AG Bürgerbeteiligung von ProKiez Bötzowviertel e.V. …

  2. Christian Strahl schreibt:

    Liebe AG Bürgerbeteiligung,
    wir (Herr Lemmnitz, Herr Poweleit von ProKiez und ich) haben im Juni diesen Jahres bei mir im Büro zusammengesessen und ich habe Ihnen im einzelnen mit den entsprechenden Unterlagen dargelegt und begründet, warum es nach meiner Auffassung die 4-Feld-Halle in der Dietrich-Bonhoeffer-Strasse nicht geben wird. Offensichtlich hat jetzt auch das Bezirksamt endlich die Aussichtslosigkeit des Vorhabens erkannt und beschlossen „zunächst“ nur eine 2-Feld-Halle zu errichten.
    Das ist in meinen Augen nichts anderes als ein Rückzug auf Raten. Die einmal fertige 2-Feld-Halle wird nicht zur 4-Feld-Halle erweitert werden. Das möchte nur jetzt noch niemand zugeben.
    Ich hatte Ihnen die Unterlagen vorgelegt aus denen sich ergibt, in welch haaarsträubender Weise der Bezirk hier hunderttausende Euro Steuergelder durch den Schornstein jagt. Allein beim Erwerb des Grundstücks Dietrich-Bonhoeffer-Straße 9 wurden bis jetzt schon weit mehr als 30.000 € Rechtsanwaltskosten völlig unnötig aus dem Steuersäckel genommen. Und das Entstehen weiterer Kosten für den Bezirk steht jetzt schon fest. Allein die Höhe ist noch fraglich. Ich prognostiziere mindestens weitere 10.000 €.
    All dies ist Ihnen genau so bekannt wie die vorhandenen Alternativen für die bedarfsherechte Versorgung der Schulen mit Sporthallen und Sportplätzen.

    Mein Vorschlag:
    Steigen wir in den Ring!
    Legen wir die Fakten rund um dieses sagenumwobene Vorhaben auf den Tisch der öffentlichen Diskussion!
    Lassen Sie uns auf einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in der bewährten Aula der Homer-Grundschule darüber offen sprechen!
    Lassen Sie uns Vertreter des Bezirksamts (Frau Keil, Herr Kirchner, Frau Z.-K.) bzw. der BVV (Herrn Schröder als Vorsitzenden des Ausschusses für Stadtentwicklung und Grünanlagen, Herrn Nelken als Amtsvorgänger von Herrn Kirchner) dazu einladen!

    Ich freue mich schon jetzt auf eine interessante und lebhafte Veranstaltung, wenn Sie meine Anregung aufgreifen.

    Gern erwarte ich Ihre Terminvorschläge und bin selbstverständlich bei der Organisation behilflich.

    Beste Grüße
    Ihr
    Christian Strahl

  3. Nikolaus Karsten schreibt:

    Gute Aktion – Gut für das Bötzowviertel, weil wir hier bisher keine einzige ordentliche Sporthalle haben. Und das bei immerhin 8.000 Bewohnern und zwei Schulen. Der Stadtentwicklungsausschuss hat am 1.10.2014 und der Sportausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus hat am 17.10.2014 jeweils einstimmig mit SPD, CDU, Grünen, Linke und Piraten ohne Enthaltung beschlossen, dass die eine kleine innenliegende Halle im Altbau in der Pasteurstrasse wegen des Neubaus der vier neuen Hallenteile in der Dietrich-Bonhoeffer-Strasse zur Mensa umgebaut werden darf. Einstimmig ohne Enthaltung kommt selten vor. Am 12.11.2014 steht die Drucksache 17/1544 auf der Tagesordnung des Hauptausschusses: „Mit dem Neubau dieser 4 Hallenteile ist über die Kompensation des Wegfalls der kleinen innen liegenden Sporthalle hinaus ein deutlicher Zuwachs an auch außerschulisch nutzbaren Sportangeboten für die Wohnbevölkerung verbunden.“

  4. Christian Strahl schreibt:

    Am 23. September 2009 brachte die SPD-Fraktion in der BVV einen Antrag ein, die Voraussetzungen für die Schaffung einer vierzügigen Gemeinschaftsschule inklusive Sporthalle und Freiflächen zu schaffen. Zur Begründung wurde angeführt, dass die Sanierung denkmalgeschützter Altbauten vergleichsweise teuer sei und zu in der Nutzung wenig flexiblen Gebäuden führt. Als negatives Beispiel wurde das Gebäude Pasteurstraße 7, 9, 11 angeführt (http://www.berlin.de/ba-pankow/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=2231#allrisBV). Der Antrag wurde am 19. November 2009 im Ausschuss für Stadtentwicklung der BVV beraten. Dort erklärten die anwesenden Vertreter der Betroffenenvertretung Bötzowviertel, dass sie gegen das Bauvorhaben, also gegen eine Schule mit Sporthalle, Sportplatz und Freiflächen seien. Deswegen wurde der Antrag zurückgestellt (http://www.berlin.de/ba-pankow/bvv-online/to020.asp?TOLFDNR=22327). Es ist für mich unverständlich, dass die selben Personen, die noch Ende 2009 Sporthalle und Sportplatz verhindert haben, jetzt Unterschriften für die Errichtung von Sporthallen sammeln. Zu dem Sportunterricht, der nach Auffassung der Initiatoren heutigen und künftigen Anforderungen entsprechen soll, gehört aber auch Sportunterricht an der frischen Luft, auf einem Sportplatz. Ein solcher soll den Schülern aber auch weiterhin vorenthalten werden. Dies ist u.a. Ergebnis des Einsatzes der Betroffenenvertretung gegen die Errichtung einer bedarfsgerecht ausgestatteten Schule auf der Werneuchener Wiese. Schon im Bauantrag für das neu einzurichtende Gymnasium in der Pasteurstraße wird darauf hingewiesen, dass an diesem Standort nur die Hälfte der erforderlichen Schulhoffläche zur Verfügung steht (und die ist auch noch allseitig von hohen Mauern umgeben, also relativ dunkel). Von gesunden Lern- und Lebensbedingungen keine Spur. Warum also kein neues, freundliches, kostengünstigeres und vollständig bedarfsgerecht ausgestattetes Gymnasium auf der Werneuchener Wiese? Immerhin hat mir die zuständige Bezirksstadträtin für Schule und Sport im Dezember 2013 schriftlich mitgeteilt, dass für die Wahl des Standortes des neuen Gymnasiums in der Pasteurstraße eine Abwägung erst gar nicht stattgefunden hat. Keine vernünftige Privatperson würde die von ihr selbst als zu teuer und weniger geeignet erkannte Variante einer kostengünstigeren geeigneteren Variante vorziehen. Der Bezirk Pankow tut genau das und hierfür fehlt mir jedes Verständnis.

  5. Pingback: Plädoyer für den Neubau einer Schulsporthalle in der D.-Bonhoeffer-Straße | Pro Kiez Bötzowviertel e.V.

  6. admin schreibt:

    Lieber Herr Strahl,
    herzlichen Dank für Ihren Meinungsbeitrag, ein Plädoyer für den Neubau einer Schulsporthalle finden Sie hier …
    Herzliche Grüße,
    Joachim Poweleit & Klaus Lemmnitz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s