AG Bürgerbeteiligung

Bürgermitsprache im Bötzowviertel

Die Idee für die Bildung einer AG Bürgerbeteiligung beim Verein Pro Kiez Bötzowviertel e.V. entstand im Sommer 2011. Ihre Mitglieder setzen sich dafür ein, dass Bürgerinnen und Bürger an Entscheidungen für den Kiez beteiligt werden, Bürgerbeteiligung ein immanenter Bestandteil des Kiezlebens wird. Dazu führen wir Einwohnerversammlungen durch, wo über aktuelle Entwicklungen und Probleme des Kiezes informiert wird und Vertreter/innen des Bezirksamtes Rede und Antwort stehen. Darüber hinaus haben wir Anwohner/innen zu Beteiligungsveranstaltungen über spezielle Bauvorhaben eingeladen.

Unsere Schwerpunkte:

  • Einsatz für bezahlbare Wohnungen für   Kiezbewohner/innen

Seit 1990 gibt es auch bei uns einen enormen Bewohnerwechsel. Dieser Prozess ist offenbar nicht abgeschlossen. Mieten steigen weiter. Eine Vielzahl von Wohnungen wird für Büro- und  Gewerberäume sowie als Ferienwohnungen genutzt. Das trägt zur Verknappung von Wohnraum bei. Wir begrüßen, dass Senat und Bezirk gegen missbräuchliche Nutzung von Wohnungen vorge­hen wollen. Zudem hat das Bezirksamt beschlossen, unser Viertel unter Milieuschutz zu stellen, um Wohnungsmissbrauch einzuschränken. Besonders dringlich ist, dass der Senat für solche Gebiete die Umwandlung von Miet- in Eigentums­­wohnun­gen versagt, da dies die Verdrängung von Mietern aus ihrem Wohnumfeld besonders gefährdet.

Wir begrüßen auch, dass der Bezirk gegen missbräuchliche Nutzung von Wohnungen als Ferienwohnungen vorgehen will. Sie möchten dabei helfen? Dann wenden Sie sich an ag-burgerbeteiligung@prokiez.de !

  • Esmarchstraße 18 –Treffpunkt für Eltern, Kinder, Bewohner/innen

EsmarchstraßeIm früheren Rektorenhaus der HOMER-Schule Esmarchstr.18 stan­den viele Jahre Räume der ehemaligen Nobi-Kinder­­bibliothek leer. Aus bau­poli­zei­lichen Grün­den kön­nen diese Räume von der Schule nicht genutzt werden. Für Pro Kiez Bötzow­viertel e.V. und den Eltern­förder­verein der HOMER-FREUNDE gab es bislang nur eingeschränkte Raumkapa­zi­täten. Dem Bezirks­amt wur­de ein Nutzungskonzept für die leer stehenden Räume vorgeschla­gen. Damit können die Möglich­keiten für Lernen, Bildung, Kultur und Begegnungen,  zur Unterstützung von Bil­dungs­ange­boten für Eltern und Kinder,  für Beratungsangebote sowie für Begegnungen der Anwohner/innen im Kiez verbessert und ausgebaut werden.

HOMER-Grundschule, HOMER-Freunde und Pro Kiez Bötzowviertel e.V. haben dazu eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Mit dem Bezirk ist inzwischen ein Nutzungsvertrag für ein Haus des Lernens, der Kultur und für Begegnungen vorbereitet, dessen Unterzeichnung in Kürze bevorsteht.

  • Ist ein Bürgergarten im Kiez möglich?

Die Einrichtung eines Gartens, der von Bewohner/innen betreut und gepflegt wird, ist eine Idee, die Mitglieder unserer AG seit längerem verfolgen. Sie sichteten Flächen, entwarfen Pläne, suchten Partner. Im Mai 2014 wurden dem Bezirksamt Konzept und Grundzüge eines Nutzungsvertrages für einen Garten auf einer Fläche der ehemaligen Schneiderbrauerei unterbreitet. Die zuständige Schulverwaltung hat nunmehr im Sommer signalisiert, dass das Konzept zwar begrüßenswert sei, man diesen Ort jedoch für ungeeignet halte. Wir wollen uns weiterhin für diesen Standort einsetzen, mögliche Bedenken eventuell ausräumen. Zugleich suchen wir parallel nach anderen geeigneten Flächen im Kiez bzw. in der näheren Umgebung.

Dafür sind weiterhin Engagement und aktives Mittun von künftigen Gärtner/innen gefragt. Sind Sie dabei?

  • Einsatz für Bürgermitsprache zu Entscheidungen über Bauvorhaben

Der Bau einer Kinder- und Jugendfreizeitstätte war eine zentrale Forderung der Betroffe­nen­vertretung, ihre Umsetzung lange ver­sprochen. KInder- und JugendfreizeitstätteInzwischen ist deren Bau in der Pasteurstraße 22 im Gange. Am 16. Mai dieses Jahres war die Grundsteinlegung erfolgt, am 29. Juli 2014 war der Rohbau fertig, konnte das Richtfest gefeiert werden. Richtfest 1Die für Ende 2014 vorgesehene Fertigstellung scheint damit absehbar. In ihrer Ansprache betonte Bezirksstadträtin Frau Christine Keil, dass das Bezirksamt ab 2015 einen weiteren Treffpunkt für Kinder und Jugendliche im Bötzowviertel bereit stellt. Leider ermöglichten die bereitgestellten finanziellen Mittel nur für einen ebenerdigen Bau, so dass es hier vor allem Angebote für Kinder geben wird.Richtfest 2

Wir halten einen Treffpunkt für Jugendliche weiterhin für unbedingt erforderlich. Unser Kiez gehört zu den kinderreichsten im Bezirk. Bald werden viele zu den Jugendlichen gehören, doch ausreichende Freizeitangebote für diese Altersgruppe gibt es weder im Kiez noch in der Umgebung. Wir sehen den Bezirk in der Pflicht, entsprechende Angebote für Jugendliche vor Ort zu schaffen.Pasteurstraße
Der Bau einer Schulsporthalle für die beiden Schulen in der Pasteurstraße (auf einem Gelände zwischen Pasteur- und D.-Bonhoeffer-Str.) ist ein Vorhaben, dessen Realisierung als unbedingt notwendig festgelegt worden ist. Entsprechende finanzielle Mittel zur Umsetzung stehen bereit. Der Ankauf der erforderlichen Flächen ist zu erheblichen Teilen erfolgt, aber nicht abgeschlossen. Bisherige Planungen sind damit evtl. nur eingeschränkt möglich. Der Neubau steht im engen Zusammenhang mit der Grundsanierung des Schulgebäudes Pasteurstr. 10-12. Dort soll künftig eine weiterführende Schule einziehen. Die AG Bürgerbeteiligung unterstützt dieses Vorhaben des Bezirks an diesem Standort ausdrücklich. Wir halten es weiterhin für dringend erforderlich, die Fläche für den Bau einer Schulsporthalle für die Kurt-Schwitters-Schule an der ehemaligen Schneiderbrauerei vorzuhalten. Solange dafür keine Finanzierung möglich ist, sollte das Vorhaben in der Investitionsplanung des Bezirks verbleiben bzw. darin aufgenommen werden.

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden in diesem Jahr weitere Straßenquerungen im Bereich von Spiel- Sport und Freiflächen realisiert. Einige sind in den vergangenen Jahren bereits fertiggestellt worden. Solche Querungen entstehen an den Spielplätzen Bötzow-/ Ecke Käthe-Niederkirchner-Straße und Hufeland-/ Ecke Hans-Otto-Straße.

Viele Senior/innen hatten verschiedentlich vermerkt, dass es zwar viele schöne Spiel­plätze für die Kinder gibt, jedoch wenig Aufenthaltsplätze für ältere Menschen im Kiez. Das war uns u.a. Anlass, nach der Umgestaltung des kleinen Platzes an der Bötzow-Eiche gegenüber dem Kino FAF für die weggefallene Rundbank um die Eiche Ersatz einzufordern. Nach vielen Bemühungen unsererseits wurden schließlich in diesem Jahr vom Bezirksamt auf dem Platz vor der Seniorenfreizeitstätte 3 Bänke aufgestellt. Die AG Bürgerbeteiligung setzt sich darüber hinaus dafür ein, diesen Platz weiter zu qualifizieren.

Auf der Einwohnerversammlung im April d. J. konnten Sie erfahren, dass auf dem Grundstück des REWE-Marktes in der Pasteurstraße eine Baugruppe ca. 50 Eigentumswohnungen errichten wird. Während der Baumaßnahmen soll der REWE-Markt zwischenzeitlich in einem Zelt auf der Werneuchener Wiese (Danziger-/ Ecke Kniprodestraße) sein Angebot präsentieren. Baubeginn und Eröffnung der Ersatzverkaufsstelle für REWE soll nunmehr am 16. Oktober 2014 (Berliner Zeitung v. 27.8.14) sein.

Im Herbst 2016 soll das Wohnhaus bezugsfertig sein und REWE im Erdgeschoss seinen Supermarkt auf geringfügig größerer Fläche als bislang eröffnen.

  • Arbeitskreis Kiezgeschichte

KiezgeschichteWer kennt die Ge­schichte eines Vier­tels besser als seine lang­jäh­rigen Bewoh­nerinnen und Bewoh­ner? Oder sind Sie gerade als ‚Neuzu­gang‘ im Bötzowviertel be­son­ders an seiner Entstehungs­geschichte, seinen kulturellen Tra­di­tionen, der Entwicklung von Han­del und Gewerbe, den veränderten Lebensverhältnissen sei­ner Bewoh­ner, den bedeutenden Persönlichkeiten, die hier gelebt und gewirkt haben, oder am Wandel des Kiezes seit 1990 interessiert?

Wenn Sie genau dieses Thema besonders interessiert und Sie gemeinsam mit anderen diese „Schätze“ für uns alle bergen möchten, dann melden Sie sich unter ag-buergerbeteiligung@prokiez.de.

Sie sehen weitere Themen, die Sie bewegen und die wir gemeinsam verfolgen sollten?

Dann unterstützen Sie uns! Kommen Sie zu unseren monatlichen Treffen, jeweils am 3. Montag des Monats um 19:30 Uhr in die Esmarchstraße 18 (EG links). Oder Sie melden Sie sich unter ag-buergerbeteiligung@prokiez.de.

 

Advertisements